Seit 1920 fanden regelmäßige Versammlungen glaubensgetaufter Geschwister im Hauskreisstil an verschiedenen Orten Jenas statt. Sogar Sonntagsschule wurde gehalten.

1925 mietete die Stationsgemeinde von Erfurt einen 120 qm Versammlungsraum in der Camsdorfer Str. 43. Es wird betont missionarisch verkündigt und 1928 weist der Gemeindebericht 18 Mitglieder und 4 regelmäßige Veranstaltungen pro Woche auf.

1935 trennt sich eine kleine Gruppe ab, mietet Räume in der Dornburger Str. 8 und bezeichnet sich als Baptisten. Dieser Neuanfang erweist sich als sehr gesegnet und 1936 mietet man einen größeren Saal in der heutigen Käthe-Kollwitz-Str.17. Dort ist die Gemeinde die kommenden 20 Jahre zu Hause.

In der Nachkriegszeit kamen viele Flüchtlinge neu in die Gemeinde und die Mitgliederzahl verdoppelt sich. Am 1.12.1946 wird der Gründungstag der selbständigen Gemeinde Jena festlich begangen.

1952 hat die Gemeinde 244 Mitglieder (+ ungezählte Kinder) und das Bauaufsichtsamt legt eine Höchstbesetzung des Raumes mit 70 Personen fest. Deshalb kauft man das Grundstück in der Dornburger Str. 28 und baut sich unter schwierigen Umständen und mit Gottes und vieler Geschwister Hilfe eine eigene Kapelle.

Im Juni 1956 ist sie endlich fertig und wird feierlich eingeweiht. Die Mitgliederzahl ging durch Abwanderung vieler Geschwister in den Westen erheblich zurück.

Altes Gemeindehaus in der Dornburger StraßeLeider musste die Gemeinde die 1. Etage ihres Wohnhauses einer Gaststätte zur Verfügung stellen und 34 Jahre Behördenkrieg waren erfolglos, diesen Zustand zu ändern. Erst ein Schornsteinbrand 1987 änderte jäh die Situation: Die Kneipe wurde endlich geschlossen. Die “Gewerberäume” wurden uns nun zur eigenen Nutzung zugewiesen. Bis 1994 wurde mit viel Eigenleistung renoviert und umgebaut und ein Gemeindezentrum entstand.

2001 wurde eine Verschönerung der Außenfassade des Gemeindehauses in der Dornburger Straße vorgenommen.
Im Jahr 2003 erwarb die Gemeinde von der Stadt Jena nach öffentlicher Ausschreibung das Objekt “Kindervilla” (siehe Foto links). Das Gebäude wurde in der Zeit von September 2003 bis Mai 2004 umgestaltet und dient seit Ende Mai 2004 als neues Gemeindezentrum (Wegbeschreibung).

Neben großzügigen Gruppenräumen im Haus bietet auch das Grundstück von ca. 6000 qm der Gemeinde deutlich verbesserte Bedingungen, vor allem in Bezug auf die Kinder- und Jugendarbeit.

Der Festgottesdienst zur Einweihung fand am 6.6.2004 im Zusammenhang mit einer einwöchigen Ausstellung zu biblischen Motiven des Malers Marc Chagall statt.